AGBs

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN BEPRESENT EXPERIENCE  

PRÄAMBEL

 

Frau Diana Lueger und Frau Cathy Zimmermann (im Folgenden gemeinsam „Veranstalterin“) bieten die Durchführung von Seminaren, Workshops, Präsentations- und Kommunikationstrainings, Mentaltrainings und Meditation (im Folgenden gemeinsam „Seminare“) an eine durch die Veranstalterin ausgewählte Anzahl an TeilnehmerInnen (im Folgenden „TeilnehmerInnen“) an.

 

 

1. GELTUNGSBEREICH

 

1.1. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden „AGB“) gelten für die Anmeldung zu den Seminaren und deren Durchführung durch die Veranstalterin, unabhängig vom Veranstaltungsort der gebuchten Seminare

 

1.2. Die Veranstalterin ist verantwortlich für die Organisation und Durchführung der Seminare gemäß der Beschreibung auf den Websites bepresent.pro und thechange.vision.

 

1.3. Die Veranstalterin ist keine Reiseveranstalterin und keine Reisevermittlerin, insbesondere auch nicht im Sinne des Pauschalreisegesetzes (PRG) oder der Gewerbeordnung 1994 (GewO 1994). Die Veranstalterin bietet ausschließlich Seminare, nicht jedoch den Transfer zu den Seminaren, die Unterkunft während der Seminare oder sonstige mit den Seminaren zusammenhängende (touristische) Leistungen, an.

 

1.4. Anfahrtskosten, Unterkunft und sonstige mit den Seminaren zusammenhängende Leistungen sind von den TeilnehmerInnen selbst und separat zu den Seminaren zu tragen.

 

 

2. GRUNDSÄTZLICHE REGELN

 

2.1. Um an den Seminaren teilnehmen zu können, ist es nötig, dafür vorab online oder per E-Mail innerhalb der dafür vorgesehenen Frist mit der Veranstalterin in Kontakt zu treten. Details dazu sind Punkt 3 dieser AGB zu entnehmen.

 

2.2. Die Teilnahme an den Seminaren darf nur im gesunden Zustand erfolgen. Details dazu sind Punkt 5 dieser AGB zu entnehmen.

 

2.3. Bei unentschuldigtem Fernbleiben von den Seminaren wird die dafür entrichtete Gebühr einbehalten. Es besteht weder ein Recht auf Rückerstattung noch auf Rücktritt vom Vertrag. Details dazu sind Punkt 7 dieser AGBzu entnehmen.

 

2.4. Bei den Seminaren wird von den TeilnehmerInnen erwartet, dass sie sich an die Hausregeln der von den TeilnehmerInnen separat gebuchten jeweiligen Unterkunft halten.

 

 

3. ANMELDUNG, VERTRAGSABSCHLUSS UND ZAHLUNG

 

3.1. Um an den Seminaren teilnehmen zu können, ist es nötig, dafür vorab online oder per E-Mail innerhalb der dafür vorgesehenen Frist mit der Veranstalterin in Kontakt zu treten. Die TeilnehmerInnen werden im Anschluss daran von der Veranstalterin zurückgerufen und ihnen bei beiderseitigem Interesse ein Angebot für das gewünschte Seminar unterbreitet. Über dieses Angebot erhalten die TeilnehmerInnen im Anschluss an den Rückruf eine schriftliche Bestätigung, welches die TeilnehmerInnen in der dafür vorgesehenen Frist annehmen können. Nach Vertragsschluss erhalten die TeilnehmerInnen außerdem eine schriftliche Bestätigung des geschlossenen Vertrags.

 

3.2. Die Veranstalterin hält sich jedoch frei, Anfragen der TeilnehmerInnen ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Es besteht kein Anspruch auf Teilnahme an den Seminaren. Kann eine Anfrage nicht berücksichtigt werden, so wird dies den TeilnehmerInnen unverzüglich mitgeteilt.

 

3.3. Die auf den Websites bepresent.pro oder thechange.com verfügbare Beschreibung der Seminare stellt kein rechtlich bindendes Angebot der Veranstalterin dar. Ein rechtlich bindendes Angebot der Veranstalterin erfolgt – entsprechend Punkt 3.1. dieser AGB – erst nach erfolgter Anfrage und Rückruf durch die Veranstalterin.

 

3.4. Für Rückfragen und genauere Auskünfte bezüglich der Seminare steht die Veranstalterin gerne unter der Telefonnummer [•] zur Verfügung. Nota bene: Ein solches Telefonat dient ausschließlich Informationszwecken über die Seminare. Ein Anspruch auf Teilnahme an den Seminaren kann daraus nicht abgeleitet werden.

 

3.5. Mit Buchung des Seminare ist sofort eine Anzahlung in der Höhe von 50% des Entgelts zu tätigen, die restlichen 50% sind spätestens 3 Monate nach der Buchung und jedenfalls vor Beginn des Seminars fällig, gerechnet ab dem Tag an dem die Buchungsbestätigung der Veranstalterin erfolgte.

 

3.6. Die Veranstalterin behält sich vor, bis zum Ende der Seminare eine Kaution von € 250 pro Person einzubehalten. Diese Kaution ist zu Beginn des Seminare von allen TeilnehmerInnen in bar zu leisten und wird, sofern der Veranstalterin keine Schäden entstanden sind, am Ende des Seminare wieder rückerstattet.

 

 

4. BEGINN DES SEMINARE

 

Durch die anfallenden Kosten der Seminare und allenfalls erforderliche Absprachen mit Dritten kann sich eine längere Dauer zwischen der Anmeldung und der Abhaltung der Seminare als bei vergleichbaren Veranstaltungen anderer Anbieter ergeben. Je nach Verfügbarkeit und Buchungslage beträgt die Dauer zwischen der Anmeldung und dem tatsächlichem Stattfinden des jeweiligen Seminars rund bis zu zwei Jahre.

 

 

5. RECHTE UND PFLICHTEN DER TEILNEHMERINNEN

 

5.1. Die TeilnehmerInnen sind verpflichtet, sämtliche Angaben wahrheitsgemäß und vollständig anzugeben. Änderungen sind der Veranstalterin unverzüglich mitzuteilen.

 

5.2. Voraussetzung für die Teilnahme an den Seminaren ist, dass die TeilnehmerInnen in der Lage sind, die Teilnahme an den jeweiligen Einheiten der Seminare, insbesondere den Yogastunden und Coachings, in eigener Verantwortung zu treffen.

 

5.3. Die Teilnahme an den Seminaren setzt eine gesunde psychische und physische Belastbarkeit voraus und erfolgt auf eigenes Risiko. Sollten sich die TeilnehmerInnen in ärztlicher, psychotherapeutischer oder vergleichbarer Behandlung befinden oder sonst über die eigene Gesundheit oder Fähigkeit an der Teilnahme des Seminars Zweifel bestehen, sind sie verpflichtet, die Teilnahme dementsprechend mit der Veranstalterin und den von ihr eingesetzten Personen abzusprechen.

 

5.4. Es besteht kein Anspruch der TeilnehmerInnen auf Durchführung des Seminare durch die Veranstalterin oder von ihr eingesetzten Dritten. Die Veranstalterin behält sich vor, im Falle eines kurzfristigen und unvorhersehbaren Ausfalls der angekündigten Lehrperson für Yoga (inklusive ihrer selbst) oder sonstiger Dritter Ersatzpersonen für das Seminar zu stellen. Der Austausch der Lehrperson oder sonstiger Dritter berechtigt die TeilnehmerInnen nicht zum Rücktritt des Vertrags.

 

 

6. RECHTE UND PFLICHTEN DER VERANSTALTERIN

 

6.1. Der Umfang der von der Veranstalterin zu erbringenden Leistungen erstreckt sich ausschließlich auf die Organisation und Durchführung der Seminare. Darin enthalten sind jene Leistungen, die in der Beschreibung angeführt und den Websites bepresent.pro oder thechange.com zu entnehmen sind.

 

6.2. Die Veranstalterin ist auch nach Vertragsschluss berechtigt, den Ablauf oder Inhalt der Seminare geringfügig abzuändern, sofern dadurch Ziel und Gesamtcharakter der Seminare nicht verändert werden.

 

6.3. Die Mindestteilnehmeranzahl beträgt zwei Personen für die Abhaltung der Seminare. Die Veranstalterinverpflichtet sich, die TeilnehmerInnen bis spätestens sechs Wochen vor Beginn des jeweiligen Seminars über die Nichtdurchführbarkeit infolge Nichterreichens der Mindestteilnehmeranzahl zu informieren. In diesem Fall wird der gezahlte Betrag unverzüglich zurückerstattet.

 

 

7. KEIN RÜCKTRITTSRECHT UND KEIN RECHT AUF STORNIERUNG

 

7.1. Die TeilnehmerInnen haben kein Rücktrittsrecht aus welchem Grunde auch immer, insbesondere nicht nach § 11 Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz (FAGG), weil die Veranstalterin Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen erbringt, für die ein bestimmter Zeitraum oder Zeitpunkt vorgesehen ist und daher gemäß § 18 Abs 1 Z 10 FAGG das Rücktrittsrecht des § 11 FAGG nicht zur Anwendung gelangt.

 

7.2. Da einzelne Einheiten der Seminare, insbesondere die Yogastunden, auch während des Seminars relativ kurzfristig buchbar sind und das Entgelt für die Seminare auch deren Vorfinanzierung dient, gibt es keine Stornierungsmöglichkeit. Es besteht kein Anspruch auf Rückerstattung.

 

7.3. Sollte es nach erfolgter Zahlung aus wichtigen Gründen dennoch nicht möglich sein am Seminarteilzunehmen, so kann in Absprache mit und nach Zustimmung der Veranstalterin eine Ersatzperson bestellt werden.

 

 

8. FORCE MAJEURE

 

8.1. Wird die Durchführung des Seminars durch Zufall oder höhere Gewalt, wie insbesondere durch Naturkatastrophen oder Krieg, erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl die TeilnehmerInnen als auch die Veranstalterin den Vertrag kündigen. Die beiderseitigen Rechte und Pflichten ergeben sich aus den gesetzlichen Vorschriften.

 

 

9. HAFTUNGSAUSSCHLUSS

 

9.1. Die Veranstalterin verpflichtet sich, die Seminare nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig durchzuführen. Eine Gewährleistung für Erfolg bei der Erbringung der Seminare gibt es nicht. Eine diesbezügliche Haftung wird ausgeschlossen. Die Veranstalterin haftet auch nicht für Fremdleistungen Dritter.

 

9.2. Die Teilnahme an den Seminaren erfolgt in Eigenverantwortung der TeilnehmerInnen und unter Ausschluss jeglicher Haftung vonseiten der Veranstalterin. Die TeilnehmerInnen bestätigen mit der Anmeldung zum Seminar, selbstverantwortlich zu handeln und die Veranstalterin von sämtlichen Haftungsansprüchen freizustellen. Die TeilnehmerInnen erkennen an, für eventuelle verursachte Schäden selbst aufzukommen.

 

9.3. Die Veranstalterin übernimmt keine Haftung für allfällige Verletzungen und/oder gesundheitlich nachteilige Folgen während der Seminare oder bei der An- und Abreise zu und von den Seminaren.

 

9.4. Die Veranstalterin übernimmt keine Haftung für zu dem Seminar mitgebrachte Wertgegenstände oder sonstiges Eigentum der TeilnehmerInnen.

 

 

10. SALVATORISCHE KLAUSEL

Sollten eine oder mehrere dieser Bestimmungen teilweise oder zur Gänze unwirksam oder ungültig sein oder werden, so wird die Wirksamkeit und die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Ganz oder teilweise unwirksame Regelungen sollen durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg der unwirksamen Regelung möglichst nahekommt.

 

11. GERICHTSSTAND UND ANWENDBARES RECHT

 

11.1. Für sämtliche Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem Vertragsverhältnis wird die ausschließliche Zuständigkeit des sachlich zuständigen Gerichts für den ersten Wiener Gemeindebezirk vereinbart.

 

11.2. Es gilt das Recht der Republik Österreich unter Ausschluss der Normen des IPRG sowie des UN-Kaufrechts.

Menü schließen

Wir verwenden Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mehr Infos in unsere Datenschutzerklärung